Our Blog

Obwohl Brustvergrößerungen heutzutage einen Standard der plastischen Chirurgie darstellen, kann es – wie bei jeder anderen Operation auch – zu Komplikationen bei der OP kommen. Das liegt daran, dass jeder Körper anders gebaut und strukturiert ist und jeder Eingriff ein individuelles Projekt darstellt. Daneben sind auch noch die Qualität der Arbeitsmaterialien bzw. Implantate sowie die Erfahrung und das Können des Chirurgen entscheidend. Neben der Kapselfibrose ist eine mögliche – wenn auch selten auftretende – Komplikation das sogenannte Double-bubble-Phänomen. Was das bedeutet, erklären wir in diesem Blog-Beitrag.

Was ist die Double-bubble-Deformität?
Kommt es nach einer Brustvergrößerung zu der Double-bubble-Deformität, ist die Kontur des Implantats nach außen sichtbar. Es bilden sich zwei Erhebungen, die Form und Aussehen der Brust stark beeinflussen – vor allem in der Seitenansicht. Diese Erhebungen sind zwischen Warzenhof und Unterbrustfalte im unteren Bereich der Brust sichtbar. Die Deformität entsteht meist, wenn die Unterbrustfalte nach der Brustvergrößerung nur unzureichend verlagert wird.

Normal ist, dass sich diese nach einer Brust-OP nach unten verschiebt, weil die Implantate auf natürliche Weise in die Brust sinken. Wenn Fettgewebe, Drüsengewebe und die Haut gut am Brustkorb haften, sieht dies gut und natürlich aus. Ist dies jedoch nicht der Fall, kann zusätzlich zur „alten“ Unterbrustfalte eine zusätzliche, tiefer gelegene entstehen, da sich die Brustimplantate nach unten drängen. Das ist die sogenannte Double bubble. Die Brust liegt optisch auf dem Implantat auf, die Einziehung des Gewebes im Bereich der alten Unterbrustfalte ist erkennbar.

Diese Komplikation kann vor allem dann auftreten, wenn die Brust bzw. der Teil, der am Brustkorb anliegt, vor der OP sehr klein ist. Wenn die Brustanlage im Verhältnis zum Brustkorb einen zu geringen Durchmesser hat, kann dies die Entstehung der Double bubble begünstigen. Auch eine schlauchförmige (tubuläre) Brust läuft verstärkt Gefahr, eine zweite Unterbrustfalte zu bilden.

Wie kann eine Double bubble verhindert werden?
Damit es nicht zu einer Doube bubble kommt, sollten bei „Risikobrüsten“ bereits während der OP entsprechende Maßnahmen ergriffen werden. Wenn ein Implantat eines bestimmten Durchmessers in eine kleine Brust eingesetzt werden soll, muss die Unterbrustfalte – zur Vermeidung einer Deformität – von vornherein tiefer gelegt werden.

Außerdem sollte geprüft werden, ob sich das vorhandene Gewebe genügend dehnen kann, um eine neue Unterbrustfalte zu bilden. Sollte die Anheftung an den Brustkorb zu stark sein, ist es möglich, dass die vorhandene Unterbrustfalte später auf der Brust sichtbar ist.

Zur Vermeidung der Doube bubble werden Entlastungsschnitte im Brustinneren vorgenommen. Dadurch wird die Ablösung des Brustgewebes sowie die Bildung der neuen Unterbrustfalte unterstützt.

Sollte es sich um eine tubuläre Brust handeln, ist dieses Verfahren in den meisten Fällen notwendig, um die Verformung zu vermeiden. Die Entlastungsschnitte sollten hier bereits während der Brustvergrößerung gesetzt werden. So wird verhindert, dass eine Einziehung des Gewebes durch die alte Unterbrustfalte von außen sichtbar wird.

Wie kann eine Double bubble korrigiert werden?
Zeigt der Busen nach einer Brustvergrößerung eine doppelte Unterbrustfalte, kann in vielen Fällen durch den sogenannten Stuttgarter Gürtel eine dauerhafte Ausprägung verhindert werden. Es handelt sich dabei um einen Gurt, der um den Brustkorb gelegt und über die Brust verschlossen wird. Der Stuttgarter Gürtel drückt die Implantate nach unten und dehnt auf diese Weise das Gewebe. Sollte das Gewebe sichtbar eingezogen sein, kann es so gelöst werden.

Möglich ist auch, die Double bubble operativ zu korrigieren.

Double bubble korrigieren Köln
Brustvergrößerung Köln: Haben Sie woanders eine Brustvergrößerung durchführen lassen und sind mit dem Ergebnis unzufrieden? Ist es zum Double-bubble-Phänomen gekommen? Stellen Sie sich gerne bei uns vor. Wir helfen Ihnen weiter.

Sollten Sie eine Brustvergrößerung bei uns durchführen lassen wollen, können Sie sicher sein, dass Sie bestmöglich behandelt werden. Ihr behandelnder und operierender Chirurg Dr. Dr. Siessegger hat bereits unzählige Brust-OPs durchgeführt und damit viele Patientinnen glücklich gemacht. Aufgrund seiner Erfahrung weiß er – im Rahmen des Möglichen – genau, wann er bestimmte Maßnahmen ergreifen muss, um einer Double bubble vorzubeugen.

Bild: © djoronimo / elements.envato.com