Waterfall Deformity nach Brust­ver­größerung: Was ist das?

Waterfall Deformity nach Brustvergrößerung

Frauen, die unter einer von Natur aus kleinen Brust leiden, kann eine Brustvergrößerung dabei helfen, sich wieder wohl in ihrem Körper zu fühlen. Gleiches gilt z. B. für Brüste, die nach einer Schwangerschaft oder größeren Gewichtsabnahme wie „leer“ erscheinen. Durch das Einsetzen von Silikonimplantaten in die Brüste können wir Ihr Dekolleté auffüllen. Der Busen sieht für viele Jahre praller aus. Manchmal kommt es jedoch nach einer Brustvergrößerung oder einer Bruststraffung mit dem gleichzeitigen Einsatz von Implantaten zu einer optischen Komplikation: der Waterfall Deformity. Dabei sinkt das natürliche, über dem Implantat liegende Brustgewebe nach unten ab, während das Implantat an seiner alten Stelle bleibt. Wie eine Waterfall Deformity nach einer Brustvergrößerung genau aussieht und wie wir den Befund beheben können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Waterfall Deformity nach Brustvergrößerung: Wie sieht das aus?

Wenn die Brust nach unten absinkt, das Implantat aber an dem Platz bleibt, an dem es während der Brustvergrößerungs-OP eingesetzt wird, tritt die sog. Waterfall Deformity ein. Das Hauptvolumen der Brust liegt in diesem Fall unterhalb des Implantats. Im Profil sieht die Brust stufenartig aus – wie ein Wasserfall, der sich als Bogen äußert. Die Brustwarze zeigt bei dieser Deformität meist nach unten. Das bedeutet, dass nicht mehr die Brustwarze bzw. der Brustwarzenhof den höchsten Punkt im oberen Teil der Brust einnimmt, sondern das Implantat als kleine Erhebung. Im Extremfall können sich sogar zwei deutlich erkennbare Auswölbungen bilden, eine durch das Implantat und darunter eine zweite durch die Brust (Double Bubble).

Waterfall Deformity nach Brustvergrößerung
Wie kann eine Waterfall Deformity entstehen?

Grundsätzlich kann jede Frau, die sich die Brüste chirurgisch hat vergrößern lassen, eine Wasserfall-Deformation bekommen. Das hängt damit zusammen, dass in diesem Fall das Bindegewebe des Busens erschlafft. Er wandelt sich sozusagen trotz Implantat zu einer Hängebrust. Das natürliche, über dem Implantat liegende Brustgewebe sinkt nach unten ab.

Die altersbedingte und natürliche Erschlaffung der Haut nimmt die Brustdrüse mit nach unten. Das Implantat bleibt aber in seiner angestammten Position. Da die Brustdrüse erschlafft und die Brustwarze absinkt, wird das Implantat als kleine Erhebung im oberen Teil der Brust sicht- und tastbar. Der Brustdrüsenkörper weist über das Brust-Implantat nach unten.

Wann kommt es zu der Waterfall Deformity?

Eine Möglichkeit ist, dass die Waterfall Deformity erst mehrere Jahre nach der Brustvergrößerung auftritt. Hierbei entsteht die Deformität aus einem schlechten Zusammenspiel zwischen erschlaffendem Brustgewebe und dem in seiner Position festsitzenden Silikonimplantat.

Möglich ist aber auch, dass die Wasserfall-Deformität nur ein paar Wochen nach der Brustvergrößerungs-OP auftritt. Ist dies der Fall, dann ist meist eine falsche Auswahl der Implantate (Form und/oder Größe) erfolgt oder die Chirurgin bzw. der Chirurg hat sie nicht korrekt platziert.

Weiterhin kann auch eine bereits vorhandene Deformität der Brust diesen Befund fördern. Beachtet die Chirurgin bzw. der Chirurg vor der OP nicht, dass das vorhandene Gewebe bereits schlaff ist, kann dies die Ausbildung einer Waterfall Deformity kurz nach der Brustvergrößerung fördern.

Daher gilt: Achten Sie auf die Kompetenz Ihrer Chirurgin oder Ihres Chirurgen! Dr. Dr. Siessegger ist ein erfahrener Chirurg, der Brustvergrößerungen regelmäßig durchführt. Unsere Praxis aesthetische medizin koeln gilt als eine der ersten Adressen für Eingriffe aus dem Bereich der Ästhetischen Chirurgie.

Waterfall Deformity nach Brustvergrößerung: Wie lässt sich der Befund korrigieren?

Eine Möglichkeit, die Waterfall Deformity zu korrigieren, ist eine erneute Brust-OP. Hierbei ist es möglich, die bereits eingesetzten Brustimplantate tiefer zu legen. Es kann auch sein, dass neue Implantate, die anders in Form und Größe sind, einzubringen sind. In vielen Fällen bietet sich es an, eine Hautstraffung an der Brust durchzuführen. Bei der Bruststraffung entfernen wir überschüssiges Gewebe, formen die Brüste neu und heben sie an. Auf diese Weise festigen wir das Brustgewebe im Gesamten. Es ist sogar möglich, dass wir durch die Bruststraffung allein bereits ein zufriedenstellendes Ergebnis erreichen und die bestehenden Implantate gar nicht versetzen müssen.

Welche Methode in Ihrem individuellen Fall geeignet ist, erläutern wir Ihnen gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Brustvergrößerung Köln

Ihr behandelnder Chirurg Dr. Dr. Siessegger hat sich in seiner Praxis in Köln auf 10 Arten von Eingriffen, die dem Bereich der plastischen Chirurgie zugeordnet werden, spezialisiert. Dazu gehört auch die Brustvergrößerung, die er in der Praxis aesthetische medizin koeln regelmäßig durchführt. Sie können sich also sicher sein, dass Dr. Dr. Siessegger entsprechende Erfahrung und Routine bei der Brustvergrößerung hat.

Bild: © LStockStudio / stock.adobe.com

Vorheriger Beitrag
Brustvergrößerung mit Tabletten: Ein volleres Dekolleté durch Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente?
Menü